Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:bc-696

SE-219: BC-696-(*)

Sender BC-457; hergestellt von div. U.S.-Herstellern.

Das amerikanische Funksystem SCR-274, welches auch als „Command Set“ bekannt ist, war in Schweiz als SE-219 bei den Fliegertruppen im Einsatz. In den USA war es für den Kurzdistanzverkehr von Flugzeugen im Verband und in Flugplatznähe vorgesehen.

Das System SCR-274 ist modulartig aus Einzelkomponenten zusammengesetzt, es besteht aus Empfängern mit unterschiedlichen Frequenzbereichen, Sendern, einem Modulator für die verschiedenen Sender und verschiedenen Zusatzgeräten. Der Sender BC-696 deckt den Kurzwellenbereich von 3.0 - 4.0 MHz ab, er war in der Schweiz nicht im Einsatz.

SE-219 (SCR-274-N): Sender

Technische Daten

Stromversorgung

  • Umformer: vom 28 V Flugzeug - Bordnetz mittels rotierendem Umformer DM-33 (28 V)

Dimensionen

  • Sender: 184 x 223 x 382 mm, 3.8 kg
  • Modulator Unit: 258 x 179 x 225 mm, 4.1 kg

Zubehör

  • Radio Control Box BC-451-A mit Mounting FT-228-A
  • Modulator Unit BC-456-A
    • mit Dynamotor (rotierender Umformer) DM-33-A (montiert auf dem Chassis)
    • mit Mounting FT-225-A
  • Rack FT-220-A und Mounting FT-221-A zur Aufnahme von drei Empfängern (420 x 272 x 35 mm, 0.45 kg)
  • für den Fernbetrieb kommt die Radio Control Box BC-450-A und das Mounting FT-222-A zum Einsatz. (241 x 138 x 75 mm, 1.2 kg)
  • Antenna Relay Unit BC-442-A mit Mounting FT-229-A
  • Rack FT-226-A mit Mounting FT-227-A für zwei Sender (so im SE-219 eingesetzt), alternativ Rack FT-331-A mit Mounting FT-332-A
  • Mikrophon T-17
  • Headset HS-33
  • Test Sets RC-54-A (für Empfängertests) und RC-55-A (für Sender-Tests)

SE-219 (SCR-274-N): Sender BC-696-A

Bedienung

Der Sender BC-696 ist Teil der Sendeanlage des Flugzeug - Funksystems SCR-274, mehrere Sender mit unterschiedlichen Frequenzbereichen sind in einem Montagerack zusammengefasst. Üblicherweise kam in der Schweit das Rack FT-226-A für zwei Sender zum Einsatz. Das Sender - Rack ist mit einem Kabel mit dem Sendermodulator BC-456-A verbunden, der gemeinsam für verschiedene Sender genutzt werden kann.

Die Sender werden vom Modulator aus über das Montagerack mit den notwendigen Spannungen versorgt, ein rotierender Umformer DM-33 am Modulator stellt die entsprechende Anodenspannung von 600 V bereit.

Die Sender werden für jeweils eine Frequenz vorabgestimmt, im Gegensatz zu den Empfängern kann die Arbeitsfrequenz im laufenden Betrieb nicht verändert werden. Da im Rack mehrere Sender zusammengefast sind, kann zumindest in jedem von einem Sender abgedeckten Bandbereich eine Frequenz vorabgestimmt werden. Die Sender können alle mit einem Eichquarz auf eine Frequenz geeicht werden.

Die Sende - Empfangsumschaltung in die Auswahl von einem von maximal vier Sendern erfolgt mit der Radio Control Box BC-451-A.

Die Antenna Relay Unit BC-442-A ermöglicht den Anschluss verschiedener Antennen.

Technisches Prinzip

Die Sender des „Command Set“ SCR-274 sind alle praktisch gleich aufgebaut. Die Anodenspannung und das modulierte Signal werden allen Sendern von der gemeinsamen Modulator Unit BC-456-A zugeführt. Ein bis vier Sender sind in einem Rack installiert, das Montagegestell für zwei Sender trägt die Bezeichnung FT-226-A und das für vier Sender FT-331-A.

Bis auf die Induktivitäten und Kapazitäten im Oszillatorschwingkreis und Widerständen in der Schaltung der Abstimmanzeige sind die Sender mechanisch und elektrisch weitgehend identisch aufgebaut.

Die Röhre VT-137 (1626) arbeitet als Steueroszillatorröhre, der Oszillatorschwingkreis besteht aus dem Drehkondensator C-63 und der Spule T-53A. Die beiden HF-Leistungsverstärkerröhren VT-136 (1625) sind parallel geschaltet, derabgestimmte Anodenkreis wird aus der Spule T-54A, Drehkondensator C-65 und Festkondensator C-67 gebildet. Die Antennenankopplungsspule T-54B ist drehbar im Innern der Spule T-54A angebracht, die induktive Kopplung kann so von der Frontplatte aus angepasst werden.

SE-219 (SCR-274-N): Senderklappe geöffnet
Im hinteren Teil des Senders ist auf einem Oktalsockel ein Quarz („Steuerkristall“) montiert, der zur Abstimmanzeige der Sendereichung dient (und die Sendefrequenz nicht beeinflusst). Wenn die Oszillatorfrequenz in der Nähe (200 - 300 Hz) der Quarzfrequenz liegt, steigt die Gitterspannung an VT-138 (1629) an und der Leuchtschirm des als Abstimmanzeige dienenden „magischen Auges“ geht auf. Über einen Spiegel an der Klappe über der Röhre kann das magische Auge bei der Abstimmung beobachtet werden, eine sehr eigentümliche Lösung.

Sender BC-696-A3 - 4 MHzQuarz-Eichfrequenz 3.5 MHz
Sender BC-457-A4 - 5.3 MHzQuarz-Eichfrequenz 4.6 MHz
Sender BC-458-A5 - 7.3 MHzQuarz-Eichfrequenz 6.2 MHz
Sender BC-459-A7 - 9.1 MHzQuarz-Eichfrequenz 8.0 MHz

Die Sender werden gesteuert von der Control Box BC-451-A, im ausgewählten der vier Sender ziehen die Relais K-53 und K-54 (Antennenrelais) an und die Leitungsröhren erhalten die notwendigen Spannungen zum Sendebetrieb zugeführt.

In der Modulator Unit BC-456-A befindet sich die Hochspannungsversorgung der Sender mit dem Umformer DM-33-A, der die Anodenspannung von 600 Volt bereitstellt. Die Niederfrequenzoszillatorröhre VT-135 (12J5) stellt in der Schalterstellung „MCW“ (Telegraphie tönend) die für den A2-Morsebetrieb notwendige Tonfrequenz bereit. Die Niederfrequenz vom Mikrophon T-17, welches an der Control Box BC-451 angeschlossen ist, wird dem Mikrophontransformator T-51 zugeführt und gelangt an Gitter der Modulatorröhre VT-136 (1625, ähnlich 807). Der Modulationstransformator T-52 liegt im Anodenkreis der Modulatorröhre. Die Wicklung T-52 gibt die Modulatorspannung an die Gitter der Leistungsröhren im entsprechend zugeschalteten Sender weiter. Die Stabilisatorröhre VT-139 (0D3) stabilisiert die Gitterspannung der Modulatorröhre.

Röhrenbestückung

  • Modulator BC-456-A: 12J5 (VT-135, NF-Oszillator); 1625 (VT-136, Modulator); 0D3 (VT-139, Stabilisator).
  • Sender BC-696-A: 1626 (VT-137, Steueroszillator); zwei 1625 (VT-136, HF-Leistungsröhre); 1629 (VT-138, Abstimmkontrolle)

Entwicklung

Um 1934 entwickelte Frederick H. Drake von der Aircraft Radio Corporation mit dem Superhet K command set einen universellen Ersatz für die bis dahin im Flugwesen im Einsatz stehenden Geradeausempfänger. Nach zahlreichen Verbesserungen war das modulare System mit mehreren Empfängern, jeweils einen pro Frequenzband, und mehreren Sendern, jeweils mit einer vorabgestimmten Frequenz und einer gemeinsamen Modulatoreinheit als SCR-274-N im Jahre 1939 einsetzbereit und wurde im Folgejahr von der Army als SCR-274-N, von der Navy als ARA/ATA beschafft. UM 1942/3 kam die Nachfolgeversion JAN (Joint Army Navy) AN/ARC-5.

Das System SCR-274-N war in amerikanischen Flugzeugen im 2. Weltkrieg sehr verbreitet, in den Bombern B-17, etc. war jeweils eine Anlage mit drei Empfängern, einem Modulator, zwei oder drei Sendern und den entsprechenden Fernbediengeräten im Einsatz. In Jägern und Schulflugzeugen begnügte man sich oft mit einer Konfiguration mit einem Empfänger und einem Sender - das SCR-274-N wurde zur Kommunikation zwischen Flugzeugen im Verband und mit dem Kontrollturm des Flugplatzes eingesetzt.

Hergestellt wurden die Geräte von der Aircraft Radio Corporation, aber auch von Western Electric und Colonial Radio in sogenannten Contracts. Mit 1'450'000 gebauten Empfängern und Sendern war das „Command Set“ eine der am häufigsten gebauten Funkanlagen überhaupt.

Einsatz

Der Sender BC-696-A für den Frequenzbereich 3 - 4 MHz war in der Schweiz nicht im Einsatz.

Technische Unterlagen

Weitere Informationen

de/bc-696.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/06 14:41 von mb