Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:se-405

SE-405: Z-Station

Z-Station. Mobilversion ZM-Station resp. SE-405; hergestellt von der Radio Corporation of America.

Die mit Geräten aus dem Hause RCA aufgebaute Flugfunkstation SE-405 umfasst einen Kurzwellensender und -empfänger und zwei UKW-Sender und -empfänger.

Bei den Fliegertruppen wurde sie als Z-Station / SE-405/f fix installiert als Bodenfunkstation oder Berg - Relaisstation oder auch mobil in einem Kastenwagen Saurer 4×4 als ZM-Station / SE-405/m eingesetzt um 1948/50 beschafft.

Technische Daten

Stromversorgung

  • Die Stromversorgung kann über eine Drehstromnetzspeiseanlage 250 / 380 / 500 V resp. von einem Benzinaggregat PE-95 mit 220 V / 60 Hz erfolgen.

Dimensionen

Zubehör

  • Als Kurzwellenantenne war eine Dipolantenne mit 70 Ohm-Zuführung oder Betrieb an der Rutenantenne des Fahrzeugs möglich
  • Für UKW / VHF dienten im Sendebetrieb zwei Dipolantennen oder eine Wagen - Dipolantenne, zum Empfangsbetrieb die Hauptantenne oder zwei Hilfsdipole.
  • Zur Station gehören noch ein Messsender Boonton Modell 80 (zur Abstimmung der UKW-Sender) und ein Kathodenstrahl - Oscilloskop Dumont Modell 292.

Stationsmaterial

Mit der Umstellung des Flugfunks in den VHF-Bereich gegen Ende der Vierzigerjahre (z.Bsp. Einführung P51 „Mustang“ 1948 und Beschaffung De Havilland DH-100 „Vampire“ 1948) wurden neue Bodenfunkstationen für den Boden- Luft- Verkehr notwendig, zusätzlich mussten mit Bergstationen Funkverbindungen zwischen den Flugplätzen und Einsatzzentralen errichtet werden.

Die zu diesem Zweck von RCA beschaffte Flugfunk - Bodenstation SE - 405 / Z-Station besteht aus einem Kurzwellenteil und einem UKW-Flugfunkteil. Einige der Stationen kamen fix eingebaut als Flugplatzstationen oder fernbetriebene Bergrelaisstationen zum Einsatz, andere waren in einem Saurer - Kastenwagen mobil einsetzbar.

Als Kurzwellensender kommt ein RCA 500 Watt - Sender AVTG 500 R zum Einsatz, der in den Betriebsarten CW(A1) und Telephonie (A3) betrieben werden kann. Das Kurzwellenband wird in drei Bereichen überstrichen, die Frequenzen sind quarzgesteuert. Im Bereich 2 - 5 MHz entspricht die Quarzfrequenz der Sendefrequenz, im Bereich 5 - 13 MHz wird die Sendefrequenz von der Quarzfrequenz verdoppelt, im Bereich 13 - 20 MHz verdreifacht, zu den entsprechenden Bandbereichen sind die entsprechenden Spulensätze einzusetzen. Die Antenne wird mit dem Abstimmgerät BC - 939 A angepasst.

CR-91, kommerz. Variante des AR-88Als Kurzwellenempfänger dient der CR-91, einer technisch etwas optimierten Variante des klassischen RCA-Empfängers AR-88LF mit zusätzlicher Langwellenabdeckung. Der Einfachsuperhetempfänger mit einer Zwischenfrequenz von 455 kHz ist mit 14 Röhren bestückt.

Auf den Ultrakurzwellen kommen zwei Sender mit einer Ausgangsleistung von 225 Watt zum Einsatz, die im Bereich 105 - 156 MHz arbeiten. Auch hier werden werden durch Stecken oder Ziehen von Kurzschlussbügeln Frequenzverdoppler und Verdreifacherstufen aktiviert oder umgangen. Neben normaler amplitudenmodulierter Telephonie (A3, wie im UKW-Flugfunkband heute noch üblich) kann mittels schaltbarem Tongenerator auch in tönender Telgraphie (A2) gearbeitet werden.

VHF-Empfänger BC-624 Als UKW-Empfänger dienen 2 Stück E-505, dem amerikanischen BC-624 entsprechend. Dieser Empfänger arbeitet üblicherweise quarzgesteuert, die Zwischenfrequenz des Superhets liegt bei 120 kHz.

Technisches Prinzip

Röhrenbestückung

  • in den beiden Modulatoreinheiten (Modulator des 500 W-Kurzwellen- und des VHF-Senders) jeweils: zwei 6SK7, eine Röhre 6SN7, vier Röhren 4-250A und eine Röhre 6H6, ein Stabilisator 0C3 und vier Glimmlämpchen.
  • in den beiden VHF-Sendern jeweils zwei Röhren 6L6, eine Röhre 807, eine Röhre 4X100A, zwei Röhren 4-125, vier Glimmlämpchen.
  • in der Kurzwelleneinheit drei Röhren 6V6, eine Röhre 807, zwei Röhren 4-250A.
  • in der Hochspannungs - Stromversorgungseinheit zwei Röhren 872A oder 4B32, zwei Glimmlämpchen
  • in der Niederspannungs - Stromversorgungseinheit vier Röhren 866A oder 3B25, fünf Glimmlämpchen
  • in den beiden Vorverstärkern jeweils eine Röhre 6AT6 oder 6AQ6, eine Röhre 9002; in den beiden Tongeneratoren jeweils eine Röhre 6SJ7; dazu im Netzgerät eine Röhre 6X5.
  • im Dual Line Amplifier zwei Röhren 6J5, zwei Röhren 6X5, zwei Röhren 6Y6.
  • im Kurzwellenempfänger RCA CR-91: fünf Röhren 6SG7, zwei Röhren 6J5, eine Röhre 6SA7, zwei Röhren 6H6, eine Röhre 6SJ7, eine Röhre 6V6GT und eine Gleichrichterröhre 5Y3.

image by courtesy of Kurrajong Radio Museum (AUS), tnx to VK2ZIO * in den beiden VHF-Empfängern RCA E-505 / BC-624: eine Röhre 9002, drei Röhren 9003, drei Röhren 12SG7, eine Röhre 12AH7, eine Röhre 12J5, eine Röhre 12C8, eine Röhre 12H6, eine Gleichrichterröhre 5Y3.

Entwicklung

Einsatz

Die Z-Station / SE-405 wurde 1948 in einer Anzahl von 11 Stationen beschafft. Die mobilen Stationen ZM / SE-405/m blieben bis 1969 im Dienst, die festen Stationen SE-405/f verrichteten bis 1990 ihren Dienst.

Technische Unterlagen

Weitere Informationen

de/se-405.txt · Zuletzt geändert: 2018/04/26 20:03 von mb