Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:se-004-f

Z-Station 38

Flugfunk - Bodenstation Z-Station 38, Stat 1005 a F; hergestellt von Telefunken AG, Berlin.

Die Geräte der Funkanlage FG IV, technisch basierend auf der Telefunken - Bordfunkstation Stat 1005 a F, wurden auch bodenbasiert eingesetzt, dies unter der Bezeichnung Z-Station 38. Z-Station 38

Technische Daten

Stromversorgung

Dimensionen

  • mm, kg

Zubehör

Bedienung

FG IV: Empfänger Im Empfänger vom Typ Telefunken E 406 F kommen fünf Röhren NF 4 zum Einsatz, er ist als Superhet geschaltet und deckt den Kurzwellenbereich 3000 - 6000 kHz ab.


Z Station 38: Sender Der Sender vom Typ Telefunken S 347 F deckt 3000 - 6000 kHz ab, er ist im Modulationsteil mit 3 (oder 4?) Röhren NF 4 (RV 12 P 4000) bestückt, davon eine als Tongenerator und zwei als Modulationsverstärker, gefolgt von einer RS 287 (RL12P35) als Steuerstufen und zwei weiteren RS 287 als Endröhren bestückt und bringt in Telegraphie CW 60 W und in tönender Telegraphie resp. Telephonie 25 W an die Antenne. Zumindest in der in der Schweiz eingesetzten Variante konnten zwei vorabgestimmte Frequenzen mittels Bowdenzügen gewählt werden.


FG IV: Wellenmesser 831f Die beiden Festfrequenzen wurden vor dem Flug vom Bodenpersonal voreingestellt, dazu bediente man sich des auf den Flugfeldern eingesetzten hochpräzisen Wellenmessers Telefunken Spez 831 F.

Die Geräte wurden auch als Bodenstation unter der Bezeichnung Z-Station 38 eingesetzt, auf der Abbildung ist neben den beiden Geräten in einem Stahlrohrrahmen auch vorne rechts auf der Zubehörkiste der Wellenmesser mit der Teleskopantenne zu erkennen.

Weitere Informationen diesbezüglich fehlen mir.

Technisches Prinzip

Röhrenbestückung

Entwicklung

Einsatz

Technische Unterlagen

Weitere Informationen

de/se-004-f.txt · Zuletzt geändert: 2018/06/03 14:15 von mb